Abgestimmtes Vorgehen

EDNA-Initiative mahnt Änderungsmanagement für e-Business an

Nach wie vor funktioniert der elektronische Datenaustausch zwischen den Marktpartnern in der Energiewirtschaft nicht reibungslos. Ein Grund dafür ist auch, dass Planung und Koordination bei der Umsetzung von Standards nicht zentral mit den Lieferanten solcher Systeme abgestimmt wird. Deswegen fordert die EDNA-Initiative, ein marktweites Änderungsmanagement zu realisieren.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Nach wie vor fehlt ein marktübergreifendes Änderungsmanagement für die IT-technische Umsetzung der Marktregeln in der Energiewirtschaft und bei der Festlegung von Standards für den elektronischen Datenaustausch. Die EDNA-Intiative, die den Verbänden einen entsprechenden Vorschlag bereits im Sommer 2002 vorgelegt hat, fordert deswegen nun die zügige Einführung eines solchen Verfahrens.

Auch dem Bundeswirtschaftsministerium wurde zwischenzeitlich die Notwendigkeit eines kooperativen Vorgehens beim e-Business und der unerlässlichen Einbindung der IT-Zulieferindustrie vermittelt. Dass im ersten Teil des Zwischenberichts der Verbände VDEW, VRE, VKU und VDN zum Stand des verhandelten Netzzuganges in Punkt 7 auf eine ausreichende Übergangszeit bei Änderungen hingewiesen wird, sei zwar begrüßenswert, reicht aber nach Ansicht der EDNA-Intiative bei weitem nicht aus. Das hätten sowohl die Erfahrungen beim Best-Practice-Format UTILMD-CSV für den Lieferantenwechsel und beim Startschuss für die Wärmekundenbelieferung als auch bei der Einführung des ESS-Formats für den Fahrplanaustausch gezeigt.

"Änderungen in der Infrastruktur der Energielogistik betreffen eine Vielzahl von im Einsatz befindlichen IT-Systemen. Auszugehen ist bei der großen Anzahl von Marktpartnern allein in Deutschland von weit über 1000 IT-Systemen von unterschiedlichen Herstellern, die miteinander kommunizieren müssen. Ohne ein intelligentes Projektmanagement bei Änderungen wird der Datenaustausch immer wieder massiv gestört, mit negativen Folgen für das Funktionieren des Marktes", erläutert Dr. Franz Hein, Koordinator der EDNA Intiative, das Problem.