Zur Beschlussvorlage

EDNA: Formate zum Datenaustausch nicht weiter anpassen

Die EDNA-Initiative schlägt vor, die Umsetzung der jetzt veröffentlichten Beschlussvorlage der Bundesnetzagentur zur Automatisierung des Datenaustauschs im Energiemarkt umgehend anzugehen. Auf weitere Anpassungen sollte verzichtet werden, da dies nur zu Zeitproblemen führen würde.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Esslingen (red) - Die EDNA-Initiative begrüßt die Beschlussvorlage der Bundesnetzagentur zur "Festlegung einheitlicher Geschäftsprozesse und Datenformate zur Abwicklung der Belieferung von Kunden mit Elektrizität". Angesichts der anvisierten Fristen zur Umsetzung zum 1. August bzw. 1. Oktober 2007 schlägt sie jedoch vor, auf weitere Anpassungen der Formate zu verzichten und mit den jetzt existierenden Versionsständen zu starten.

Beim zuletzt strittigen UTILMD-Format sollte die Bundesnetzagentur nach Ansicht der EDNA-Initiative auf die bereits vorbereitete Version UTILMD 4.0 setzen, da diese im Konsens mit den Marktteilnehmern erarbeitet wurde. "Nicht nur die Unternehmen in der Energiewirtschaft benötigen endlich Planungssicherheit und eine stabile Grundlage, um die Vorgaben im geplanten Zeitrahmen umsetzen zu können. Auch Softwareanbieter, Unternehmensberater und Energie-Dienstleister müssen ihre Ressourcen entsprechend einplanen", kommentierte Dirk Heinze, Vorstand der EDNA-Initiative e.V.