Nur Gas teurer

E.ON wird Strompreise vorerst nicht erhöhen

Deutschlands größter Energiekonzern E.ON will seine Strompreise für Endkunden mindestens bis zum Jahresende nicht erhöhen, kündigte der Vorstandsvorsitzende Wulf Bernotat an. Allerdings werde die Tochter E.ON Ruhrgas zum 1. Oktober die Großhandels-Gaspreise für die Stadtwerke "leicht erhöhen".

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp/sm) - Grund für die Gaspreiserhöhung seien die jüngsten Steigerungen bei den Ölpreisen. Wie hoch die Erhöhung genau ausfallen wird, sagte Bernotat nicht.

Bernotat räumte ein, dass die E.ON-Regionalversorger in Deutschland in den vergangenen Monaten rund 60 000 Kunden verloren haben. Dagegen habe die neue Billigtochter "E wie einfach" seit ihrem Start im Februar 106 000 Kunden gewonnen - davon rund zwei Drittel im Strom- und ein Drittel im Gasgeschäft.

Wie E.ON bereits am Dienstagabend mitgeteilt hatte, wurde dank höherer Strompreise, niedrigerer Gasbezugskosten in Großbritannien und Verbesserungen im Skandinavien-Geschäft im ersten Halbjahr 2007 ein weiterer Gewinnanstieg verbucht. Die Absatzrückgänge im Gasgeschäft aufgrund des milden Winters konnte der DAX-Konzern damit ausgleichen.

Die E.ON-Aktie legte bis zum Mittwochnachmittag in einem schwachen Marktumfeld leicht auf 117,90 Euro zu. WestLB-Analyst Marc Köbernick sagte, dass der Konzern den Ausblick nicht angehoben habe, sei eine kleine Enttäuschung. Einige Marktteilnehmer hätten angesichts der starken operativen Leistung auf mehr gehofft.