Auch in Russland

E.ON will acht Milliarden Euro in regenerative Energien investieren

E.ON will in den kommenden fünf Jahren acht Milliarden Euro in die Bereiche regenerative Energien und Energieeffizienz investieren. Der Bedeutungszuwachs der erneuerbaren Energien solle sich auch in der Konzernstruktur niederschlagen, zitiert das "Manager Magazin" den Vorstandsvorsitzenden Wulf Bernotat.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Hamburg (ddp.djn/sm) - Alle Geschäfte, die erneuerbare Energien beträfen, könnten künftig in einer separaten Gesellschaft gebündelt werden, so die Überlegungen des größten deutschen Energiekonzerns.

Der Konzern wolle auch in Russland verstärkt investieren. In der nächsten Privatisierungsrunde kämen in dem Land rund 20 Unternehmen teilweise oder ganz auf den Markt. Schon Ende April, sagte Bernotat dem Blatt weiter, wolle E.ON entscheiden, an welchen Vorhaben man sich beteiligen werde. Dabei könne E.ON auch mit der russischen Gazprom kooperieren, die ebenfalls an russischen Stromunternehmen interessiert sei.