Akquisition

E.ON: Weg frei für Powergen-Übernahme

Die US-amerikanische Börsenaufsicht SEC wird die Übernahme der britischen Powergen-Gruppe durch den deutschen Konzern E.ON genehmigen - bis Anfang Juli soll die Transaktion vollzogen sein. Durch die Übernahme steigt E.ON zum größten privaten Energiedienstleister der Welt auf - mit 30 Millionen Strom- und Gaskunden.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Die US-amerikanische Börsenaufsicht SEC hat gestern Nachmittag beschlossen, die Übernahme der britischen Powergen durch E.ON zu genehmigen. E.ON erwartet den förmlichen Bescheid eigenen Angaben zufolge "in Kürze".

Mit der Zustimmung der SEC sind nunmehr alle Voraussetzungen für den Abschluss des Übernahmeverfahrens in Großbritannien erfüllt. Bis spätestens Anfang Juli will E.ON die Transaktion vollzogen haben.

Die Übernahme von Powergen macht E.ON zum größten privaten Energiedienstleister der Welt. Der Konzern hat Aktivitäten in 19 Ländern und rund 30 Millionen Strom- und Gaskunden. Der jährliche Stromabsatz liegt bei über 340 Milliarden Kilowattstunden.

Mit der US-amerikanischen Powergen-Tochter "LG&E Energy" erhält E.ON zudem Zugang zum größten Energiemarkt der Welt. Die rechtliche Voraussetzung für die Übernahme von LG&E Energy wurde mit der Registrierung unter dem "Public Utility Holding Company Act" (PUHCA) geschaffen. Gleichzeitig ist damit auch die Voraussetzung für den geplanten weiteren Ausbau des Energiegeschäfts in den USA gegeben.

"Die größte Akquisition unserer Konzerngeschichte steht unmittelbar vor dem Abschluss. Auf unserem Weg zu einem weltweit führenden Energiedienstleister kommen wir einen bedeutenden Schritt voran. Der Eintritt in den attraktiven US-Markt eröffnet uns großartige Wachstumschancen, die wir entschlossen nutzen werden", sagte E.ON-Vorstandschef Ulrich Hartmann. Powergen-Chairman Ed Wallis sprach von einer "großartigen Zukunft" für die Powergen-Gruppe.