Grundlage für künftige Entwicklung

E.ON und Powergen einigen sich über neue Managementstruktur

Der derzeitige Chairman der Londonder Powergen, die vom Düsseldorfer Energiekonzern E.ON übernommen wurde, wird künftig CEO des neuen Powergen-Gruppe.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Der Düsseldorfer Energiekonzern E.ON AG und die Londoner Powergen plc haben sich über die Management- und Führungsstruktur von Powergen für die Zeit nach dem Abschluss des laufenden Übernahmeverfahrens geeinigt. Ed Wallis, derzeit Chairman von Powergen, wird Chief Executive Officer (CEO) der Powergen-Gruppe. Wallis wird direkt an Ulrich Hartmann, den Vorstandsvorsitzenden von E.ON und künftigen Chairman von Powergen, berichten. Er wird zudem stellvertretender Chairman von Powergen.

Nick Baldwin, derzeit CEO, und Peter Hickson, zur Zeit Finanzdirektor von Powergen, werden das Unternehmen nach Abschluss der Transaktion auf eigenen Wunsch verlassen. Michael Söhlke, derzeit als Generalbevollmächtigter bei E.ON für Unternehmensplanung und Controlling zuständig, wird Finanzvorstand (CFO) von Powergen. Im Rahmen seiner heutigen Aufgaben ist Söhlke auch für die Gestaltung des Übergangsprozess bei Powergen und E.ON verantwortlich. Gemeinsam mit Hans Michael Gaul, Mitglied des Vorstandes der E.ON AG, wird Ed Wallis zusätzlich zu seinen Aufgaben in der Powergen-Gruppe eine neue Gesellschaft leiten. Diese wird die Expansion des Konzerns in den USA vorantreiben.

Nick Baldwin: "Mein Entschluss, Powergen zu verlassen ist in freundschaftlichem Einvernehmen gefallen. Im Rahmen der neuen Struktur wird sich die Rolle des CEO der Gruppe verändern. Bis zum Abschluss der Transaktion werde ich selbstverständlich meinen Beitrag leisten, den Übernahmeprozess erfolgreich zu Ende zu führen und einen reibungslosen Übergang sicherzustellen. Ich bin nach wie vor überzeugt, dass dieser Zusammenschluss zum Wohl unserer Aktionäre, Mitarbeiter und Kunden ist." Ulrich Hartmann sieht in der neuen Struktur eine gute Grundlage: "Die neue Struktur schafft eine ausgezeichnete Grundlage für die künftige Entwicklung von Powergen im E.ON-Konzern. Ich freue mich sehr, dass sich mit Ed Wallis eine führende Persönlichkeit unserer Branche einverstanden erklärt hat, CEO von Powergen zu werden und eine Schlüsselrolle bei unserer Expansion in den Vereinigten Staaten zu übernehmen. Michael Söhlke verfügt über umfassende Kenntnisse und Erfahrungen bei E.ON, was sicherlich für beide Gesellschaften von großem Vorteil ist."

Die britischen Tochter-Unternehmen der Powergen-Gruppe werden weiterhin von Paul Golby geführt, die US-Tochter LG&E Energy weiterhin von Vic Staffieri. Beide werden an Ulrich Hartmann berichten und Mitglieder des Powergen-Vorstands bleiben.

Die Übernahme von Powergen durch E.ON bedarf noch der Zustimmung der Securities and Exchange Commission (SEC) in den USA und der Aktionäre von Powergen. Mit einem Vollzug der Transaktion wird weiterhin im Frühjahr dieses Jahres gerechnet.