E.ON Trading: Erst Deutschland, jetzt Europa

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com
"Um 73 Prozent auf über 46 Milliarden Kilowattstunden stieg gegenüber 1999 das effektiv gehandelte und abgerechnete Handelsvolumen der E.ON Trading. Damit sind wir der größte Stromhändler auf dem privaten deutschen Strommarkt", resümierte Bernhard Reutersberg, Geschäftsführer der E.ON Vertrieb GmbH, bei der heutigen Vorstellung des neuen Trading Floors in München. Erklärtes Ziel sei es laut Reutersberg, E.ON Trading zur Nummer eins im Stromhandel in Europa zu machen. Dafür werde E.ON Trading kontinuierlich innovative Produkte entwickeln und vermarkten, neue Märkte erschließen, das Volumen an finanziellen Transaktionen deutlich erhöhen und den Anteil des Börsenhandels am Gesamtgeschäft steigern.


Auf dem hochmodern ausgestatteten, 800 Quadratmeter großen Trading Floor arbeiten derzeit 20 Stromhändler. Innerhalb der nächsten zwölf bis 18 Monate werde sich ihre Zahl auf 40 verdoppeln. Insgesamt sind in der E.ON Trading derzeit 113 Mitarbeiter aus sechs Nationen beschäftigt. "Internationalität ist bei E.ON Trading Normalität. Die Kernhandelsmärkte für den Stromhandel sind neben Deutschland die Schweiz, Österreich, die Niederlande und die skandinavischen Länder", so Reutersberg. Langjährige Handelserfahrungen bestünden inzwischen auch mit Italien, Polen, Ungarn und der Tschechischen Republik. Die Stromhändler der E.ON Trading seien an den Strombörsen in Amsterdam, in Oslo, in Leipzig und der EEX in Frankfurt tätig. In den nächsten zwei Jahren ist laut Reutersberg geplant, das Handelsvolumen der E.ON Trading zu verdoppeln.