Wegen Großhandelspreisen

E.ON-Tochter verringert Kapazitäten

Weil die Großhandelspreise mittlerweile unter den Produktionskosten liegen und es selbst bei extremer Kälte Überkapazitäten von 20 Prozent gibt, will die britische E.ON-Tochter Powergen ihre Kraftwerkskapazitäten um 1800 Megawatt verringern.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Der britische Stromversorger Powergen, Tochter des Energiegiganten E.ON, will einem Bericht des Handelsblatts zufolge ein Viertel seiner Kapazitäten vom Netz nehmen. Grund sind die niedrigen Großhandelspreise.

Insgesamt sollen die sieben Kraftwerke des britischen Unternehmens 1800 Megawatt weniger erzeugen. Wie das Handelsblatt weiter schreibt, liegen die Großhandelspreise in England mittlerweile unter den Produktionskosten, selbst bei extremer Kälte gebe es Überkapazitäten von 20 Prozent. Zusätzlich hat die neue E.ON-Tochter mit rückläufigen Ergebnissen in der Erzeugung, sinkenden Strompreisen im US-Markt und einem kritischen Gasmarkt in Argentinien zu kämpfen.