Ausbau des Ökostroms

E.ON Thüringer Energie: Drittes Wasserkraftwerk in Betrieb

Gestern wurde das neu gebaute Wasserkraftwerk im thüringischen Mihla nach elfmonatiger Bauzeit in Betrieb genommen. Damit verfügt die E.ON Thüringer Energie an der Werra auf einem etwa 25 Kilometer langen Abschnitt über drei Wasserkraftwerke.

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com

Mihla/Erfurt (red) - Mit der Inbetriebnahme des Kraftwerks Mihla schließt der Energieversorger nach eigenen Angaben den energiewirtschaftlichen Ausbau der Werra ab. Insgesamt wurden 8,4 Millionen Euro investiert. Die zwei Turbinen des Neubaus erzeugen jährlich etwa 4 Millionen Kilowattstunden Strom, entsprechend dem Jahresverbrauch von 1000 Einfamilienhäusern, so der Betreiber. Zusammen mit den Wasserkraftwerken Falken und Spichra werden jährlich insgesamt 12,8 Millionen Kilowattstunden in das Netz der E.ON Thüringer Energie eingespeist.

Wie das Unternehmen mitteilt, stammen rund 7,5 Prozent des verkauften Stroms aus regenerativen Quellen. "Bei den erneuerbaren Energien weisen Wasserkraftanlagen dabei die beste Energiebilanz auf. Mit einem Wasserkraftwerk lässt sich während der üblichen circa 30jährigen Nutzungszeit rund 60 bis 180 mal soviel Energie gewinnen wie für ihre Herstellung, Nutzung und Entsorgung verbraucht wird", erläutert der Vorstandsvorsitzende des Energiekonzerns, Dr. Bernhard Bloemer.

Im Zuge des Neubaues in Mihla werden zudem auch die Anlagen Spichra und Falken nach ökologischen Kriterien überarbeitet, so dass sie bereits vorab die strengen Richtlinien der europäischen Wasserrahmenrichtlinie erfüllen, die ab 2015 allgemeingültig wird.