Fusion abgeschlossen

E.ON Thüringer Energie AG startet am Montag

Die Fusion von Thüringer Energie AG (Teag) und Gasversorgung Thüringen (GVT) ist weitgehend abgeschlossen. Am Montag starte das neue Unternehmen unter dem Namen E.ON Thüringer Energie AG offiziell, kündigte Vorstandschef Bernhard Bloemer an. Nach

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Erfurt (ddp/sm) - Mit dem Zusammenschluss beider Unternehmen werde es keine betriebsbedingten Kündigungen geben, sagte der bisherige Teag-Chef Bloemer. Die E.ON Thüringer Energie AG, nach Unternehmensangaben das zweitgrößte private Unternehmen in Thüringen, werde rund 1400 Mitarbeiter haben und 700 000 Kunden mit Strom und Gas versorgen. "Wir sind jetzt einer der respektabelsten regionalen Energieversorger, mit Kompetenzen bei Strom und bei Gas", sagte der Unternehmenschef. Den Jahresumsatz bezifferte er auf 1,3 Milliarden Euro, den Erlös auf 115 Millionen Euro. Die Kommunen halten künftig 47 Prozent an dem Unternehmen, der Mutterkonzern E.ON 53 Prozent.

Der Geschäftsführer der Verbraucherzentrale Thüringen, Christian Koth, sieht keine grundsätzlichen Bedenken gegen die Fusion. Sie betreffe zwei verschiedene Energiebereiche, so dass bei Strom und Gas keine Nachteile für die Kunden zu befürchten seien, sagte Koth der Nachrichtenagentur ddp. Probleme könne es allenfalls bei sich überlappenden Bereichen wie der Wärmeversorgung ergeben.

Nach den Ankündigungen von Vorstandschefs werde der Preis für Strom auf der Rechnung für die Privatkunden schon ab Januar deutlich höher ausfallen. Die Preisentwicklung bei Erdöl und Erdgas auf den internationalen Märkten zwinge das Unternehmen dazu. Er argumentiert damit genauso wie schon vor wenigen Wochen GVT-Geschäftsführer Erich Böhm, als er Preiserhöhungen von durchschnittlich elf Prozent für seine Kunden ankündigte.

Weiterführende Links