EDF und EnBW

E.ON tauscht weitere Kraftwerkskapazitäten

E.ON hat sich mit den Wettbewerbern Electricite de France (EdF) und EnBW Energie Baden-Württemberg über einen Tausch von Erzeugungskapazitäten geeinigt. Damit kommt E.ON dem der EU-Kommission gegebenen Versprechen näher, insgesamt rund fünf Gigawatt (GW) an Kraftwerkskapazität in Deutschland abzugeben, wie der Konzern mitteilte.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp-nrw/red) - Bei dem Tauschgeschäft erhält E.ON von EnBW Strom aus Kernkraftwerken in Frankreich. Darüber hinaus übernimmt E.ON den 35-prozentigen Anteil am französischen Energieerzeuger SNET von EdF und Charbonnage de France und wird somit zum alleinigen Eigentümer von SNET, wie es weiter hieß. EdF ist mit 45 Prozent Großaktionär der Karlsruher EnBW.

Im Gegenzug kann EnBW künftig Strom aus deutschen Atomkraftwerken beziehen. Gleichzeitig übernimmt EnBW die 50,4-prozentige Beteiligung am Kohlekraftwerk Rostock von E.ON und erhält Strombezüge aus dem Kohlekraftwerk Buschhaus. Der endgültige Abschluss der Transaktion bedarf noch der Zustimmung der Gremien und der Kartellbehörden.