Unbegründet

E.ON stoppt "MixPower"-Kampagne nicht

Obwohl das Landgericht Hamburg am Freitag eine einstweilige Verfügung gegen die "MixPower"-Werbekampagne von E.ON erlassen hat, wird das Unternehmen die Verbreitung weiterführen und Rechtsmittel dagegen einlegen.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Presseberichten zufolge will der Stromkonzern E.ON seine Werbekampagne zu "MixPower" nicht stoppen. Am vergangenen Freitag hatte der Hamburger Stromanbieter Hansestrom eine einstweilige Verfügung wegen "bewusster Irreführung der Verbraucher" erwirkt.

E.ON will stattdessen Rechtsmittel gegen die Entscheidung des Landgerichts München einlegen, auch weil sie völlig unbegründet sei. In seiner aktuellen Werbekampagne gibt E.ON an, der Verbraucher könne selbst zusammenstellen, aus welchen Quellen sein Strom gewonnen werden soll. Das es jedoch technisch nicht möglich ist, jeder Steckdose den selbstgemixten Strom zuzuordnen, geht es wohl vielmehr darum, den Strommix in Deutschland dahingehend zu verändern. Das Gericht scheint den Verbrauchern diese Erkenntnis nicht zuzutrauen und spricht aus diesem Grund von einer "bewussten Irreführung".