Potenziale nutzen

E.ON startet konzernweites Struktur- und Strategieprojekt

Bei "on<strong>-</strong>top" geht es darum, die Strukturen und die Strategie des E.ON-Konzerns weiterzuentwickeln. Dazu wird eine neue Organisation erarbeitet, mit der die Synergien zwischen Strom und Gas optimal genutzt, Margen optimiert und Kunden gebunden werden können. Außerdem soll die Rolle der E.ON AG angepasst werden.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Der Energiekonzern E.ON hat ein konzernweites Struktur- und Strategieprojekt mit dem Namen "on-top" gestartet. Nach der erfolgreichen Fokussierung auf das Kerngeschäft Energie und großen Wachstumsschritten steht jetzt im Vordergrund, die Potenziale des neuen E.ON-Konzerns zu nutzen. "Vorrangige Aufgabe ist es, die erworbenen Unternehmen optimal in den Konzern zu integrieren und Wege zu weiterem wertschaffenden Wachstum aufzuzeigen", erläuterte der neue E.ON-Vorstandsvorsitzende Dr. Wulf H. Bernotat.

Bei "on-top" geht es darum, die Strukturen und die Strategie des E.ON-Konzerns weiterzuentwickeln. Dazu wird eine neue Organisation erarbeitet, mit der die Synergien zwischen Strom und Gas optimal genutzt, Margen optimiert und Kunden gebunden werden können. Zudem soll die Rolle der E.ON AG insbesondere im Verhältnis zu den Tochtergesellschaften angepasst werden. Das wesentliche Ziel bei der Weiterentwicklung der Konzernstrategie ist, mittel- bis langfristig ein nachhaltig wertschaffendes Wachstum zu realisieren und die Performance in allen Geschäftsfeldern zu steigern.

In das Projekt "on-top" sind alle wesentlichen Beteiligungsgesellschaften eng eingebunden. Die Ergebnisse sollen im Sommer vorliegen.