76,3 Millionen Aktien

E.ON schließt Aktienrückkauf-Programm ab

Für nahezu 4.6 Milliarden Euro hat die Düsseldorfer E.ON AG etwa zehn Prozent ihres Grundkapitals zurückgekauft. Dadurch soll die Kapitalstruktur verbessert und die durchschnittlichen Kapitalkosten gesenkt werden.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Die Düsseldorfer E.ON AG hat im Rahmen des vor gut einem Jahr gestarteten Aktienrückkauf-Programms etwa 76,3 Millionen Aktien, entsprechend zehn Prozent des Grundkapitals, zurückgekauft. Dafür wurden insgesamt nahezu 4,5 Milliarden Euro aufgewendet. Die zurückgekauften Aktien sollen eingezogen werden.

E.ON-Finanzvorstand Dr. Erhard Schipporeit erklärt den Sinn: "Mit dem Aktienrückkauf verbessern wir die Kapitalstruktur von E.ON. Gleichzeitig sinken die durchschnittlichen Kapitalkosten. Die Eigenkapitalrendite und das Ergebnis je Aktie steigen. E.ON wird damit für die Aktionäre noch attraktiver."