Atomkraft

E.ON rechnet für 2011 mit Brennelementen aus Sellafield

Das Energieunternehmen E.ON erwartet einen Transport plutoniumhaltiger Brennelemente im ersten Quartal 2011. Die MOX-Brennelemente werden zunächst an die deutsche Nordseeküste gebracht und dort umgeladen. Umweltschützer haben mehrfach gegen den Transport der MOX-Brennelemente protestiert.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Grohnde (ddp/red) - Der umstrittene Transport von plutoniumhaltigen Brennelementen aus der britischen Wiederaufbereitungsanlage Sellafield zum niedersächsischen Atomkraftwerk Grohnde soll nach Angaben des Kraftwerksbetreibers E.ON im ersten Quartal 2011 erfolgen. Die 16 Mischoxid (MOX)-Brennelemente würden zunächst mit einem besonderen Frachtschiff an die deutsche Nordseeküste gebracht und dort auf ein Spezialfahrzeug umgeladen, kündigte E.ON-Sprecherin Petra Uhlmann am Dienstag an. Als Zielhäfen kämen Bremerhaven, Bremen und Cuxhaven in Betracht.

Transport stößt auf Protest

Weil sie Gefahren für Beschäftigte und Bevölkerung befürchten, hatten der Cuxhavener Hafenbetreiber und später auch der Bremer Senat die Abwicklung des Transportes über ihre Hafenanlagen jedoch im vergangenen Jahr abgelehnt. Nach Angaben von Atomkraftgegnern könnte der Umschlag auch über die Häfen Nordenham oder Emden erfolgen. Umweltschützer hatten in den vergangenen Monaten mehrfach gegen den Transport der MOX-Brennelemente protestiert.