Billing

E.ON nimmt größte europäische Installation von mySAP Utilities in Betrieb

Mit Hilfe der SAP-Lösung wickelt die E.ON AG ab sofort die Abrechnung ihrer zwei Millionen Tarifkunden ab. Der Einsatz ist damit der größte Produktvertrieb von mySAP in Europa.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Die E.ON Energie AG hat die Branchenlösung mySAP Utilities in Betrieb genommen. Das Unternehmen wickelt mit Hilfe der SAP-Lösung die Abrechnung von zwei Millionen Tarifkunden in Deutschland ab. Der Einsatz bei E.ON Energie ist der derzeit größte Produktivbetrieb von mySAP Utilities in Europa.

Mit mySAP Utilities verfügen die beteiligten Unternehmensbereiche des E.ON Energie-Konzerns über eine einheitliche Systemumgebung zur Verwaltung von Kundendaten und zur Abrechnung der Kunden. Durch den Wegfall von Schnittstellen zwischen den Systemen der einzelnen Unternehmensbereiche reduziert sich der Aufwand bei der Systemwartung. Außerdem lassen sich dank des einheitlichen Formats, in dem die Kundendaten im System geführt werden, problemlos Kundenprofile – beispielsweise bei Umzügen – von einem Ort zum anderen transferieren. "Mit mySAP Utilities haben wir uns eine Systemumgebung geschaffen, in der die einzelnen Geschäftsbereiche und Beteiligungsgesellschaften problemlos Daten miteinander austauschen können", erklärt Michael Oppel, Projektleiter bei E.ON Energie, die Auswahl. "Die Vereinfachung, die das neue System mit sich bringt, macht sich nicht zuletzt in Form kürzerer Bearbeitungszeiten bemerkbar."

Bis zum Jahr 2003 sollen zusätzlich zu den bereits vorhandenen zwei Millionen weitere fünf Millionen Kunden in das System aufgenommen werden, so dass dann die Rechnungen sämtlicher deutscher Kunden der E.ON Energie im SAP-System erstellt werden. Zum Einsatz kommt mySAP Utilities bei annähernd allen regionalen und kommunalen Beteiligungsgesellschaften des Konzerns. Neben den Fakturierungsfunktionen der Lösung wird der Energieversorger in Zukunft auch die Funktionen zur Verwaltung und Aufbereitung von Energieverbrauchsdaten, das sogenannte Energiedatenmanagement (EDM), einsetzen.