Chancen

E.ON Hanse schafft mehr Ausbildungsplätze in Mecklenburg-Vorpommern

Schnell und unbürokratisch hat sich die E.ON Hanse AG am Ausbildungspakt beteiligt und in Mecklenburg-Vorpommern anstelle von drei Ausbildungsplätzen zehn eingerichtet. Mit der Initiative EidA (Einführung in die Arbeitswelt) will man zudem junge Menschen an die Beruftätigkeit heranführen.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Schwerin (red) - Das Energieunternehmen E.ON Hanse AG hat 2004 die Zahl seiner Ausbildungsplätze in Mecklenburg-Vorpommern von drei auf zehn erhöht. "Das Unternehmen hat sich schnell und unbürokratisch am Ausbildungspakt beteiligt", sagte Wirtschaftsminister Dr. Otto Ebnet nach einem Gespräch mit dem Vorstandsvorsitzenden Hans-Jakob Tiessen. "Bei der Schaffung von Ausbildungsplätzen ist weiterhin viel Energie erforderlich, im technisch-gewerblichen wie auch im kaufmännischen Bereich."

Ab diesem Jahr führt E.ON mit der Initiative EidA (Einführung in die Arbeitswelt) mindestens acht junge Menschen in Mecklenburg-Vorpommern an die Arbeitswelt und Beruftätigkeit heran. "Nach dem einjährigen Praktikum haben erfolgreiche Absolventen eine gute Chance, einen Ausbildungsplatz bei E.ON Hanse zu bekommen", sagte Ebnet. Die Initiative biete den Jugendlichen die Chance, sich beruflich zu orientieren - und dem Unternehmen die Möglichkeit, bereits qualifizierten Nachwuchs als Auszubildende einzustellen.

Die E.ON Hanse AG entstand im September 2003 durch die Fusion der Hanse Gas (Schwerin), der Hein Gas (Hamburg) und der Schleswag (Rendsburg). Das in Quickborn (Schleswig-Holstein) ansässige Unternehmen hat 2.876 Mitarbeiter (Stand 31.12.2004) und beliefert rund 1,2 Millionen Kunden mit Strom und Gas in Mecklenburg-Vorpommern, Hamburg und Schleswig-Holstein.