Umbau

E.ON gibt Gas bei der angekündigten Verschlankung

Deutschlands größter Energieversorger E.ON gibt Gas bei der von Konzernchef Johannes Teyssen angekündigten Verschlankung der Konzernstrukturen. Unter anderem sollen große Teile der IT-Systeme künftig ausgelagert werden. Deshalb werden rund 1400 E.ON-Mitarbeiter zu den neuen Arbeitgebern wechseln.

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com

Düsseldorf (dapd/red) - Bereits in zweieinhalb Wochen will der Stromanbieter die Verträge unterzeichnen, mit denen große Teile der IT-Systeme des Energieriesen - einschließlich der konzerneigenen Rechenzentren - ausgelagert werden, wie E.ON am Montag mitteilte. Übernommen werden die Aufgaben von Hewlett-Packard und T-Systems.

Europaweit sollen im Frühjahr deshalb rund 1.400 IT-Mitarbeiter von E.ON zu den neuen Arbeitgebern wechseln. Der Übergang erfolge in enger Abstimmung und Zusammenarbeit mit den Mitbestimmungsgremien, betonte der Konzern. Hewlett-Packard werde künftig für die Rechenzentren zuständig sein und die Anwender betreuen. T-Systems werde die Netzwerk- und Telekommunikations-Services verantworten. E.ON betonte, sicherheitsrelevante IT-Systeme und -Aufgaben seien nicht Bestandteil des Outsourcings und würden weiterhin von dem Stromanbieter selbst betreut.