E.ON: Geplanter Einstieg in italienischen Strommarkt geplatzt

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com
Der Düsseldorfer Stromgigant E.ON hat nach eigenen Angaben Pläne für einen Einstieg in den italienischen Strommarkt aufgegeben. Wie ein Sprecher mitteilte, wolle man abwarten, bis die Liberalisierung des Marktes vollständig umgesetzt ist. Aufgrund der Liberalisierung verkauft den bisherige Monopolist Enel SPA verschiedene Unternehmen.


Bei der Entscheidung hätten nicht nur Kraftwerkskapazitäten sondern auch Marktzugang und Kundennähe eine Rolle gespielt. Die "Financial Times" (FT) und die "Financial Times Deutschland" (FTD) hatten zuvor berichtet, dass E.ON seine Expansionspläne stoppe, weil nur ältere Kraftwerke zum Verkauf stünden. Wie der E.ON-Sprecher weiterhin bekannt gab, hätte man Gespräche mit dem italienischen Rüstungs- und Technologiekonzern Finmeccanica geführt. Zum Verkauf stünden die Gesellschaften Elettrogen, Eurogen und Interpower, in die Enel die Kraftwerke ausgegliedert hat.