Weltweite Nachfrage

E.ON-Chef sieht weiter steigende Strompreise

Der E.ON-Vorstandsvorsitzende Wulf Bernotat hat die deutschen Stromverbraucher auf weitere Preissteigerungen vorbereitet. Einem Medienbericht zufolge sagte er: "Wir leben in einer Energiewelt, in der die weltweite Nachfrage permanent steigt, aber das Angebot nicht entsprechend mitwächst."

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

München (ddp/sm) - "Trotz aller Bemühungen wird Energie deshalb knapper und folglich teurer", sagte er in einem am Samstag vorab veröffentlichten Bericht des Nachrichtenmagazins "Focus" weiter. Zugleich wies der E.ON-Chef Vorwürfe zurück, die Stromverbraucher mit den geplanten Preiserhöhungen über Gebühr abzukassieren: "Das ist unbegründet. Niemand ist ausgeliefert, jeder kann problemlos wechseln." Die Haushalte könnten heute mehr denn je aus einer Vielzahl von Produkten und Anbietern wählen. Zugleich unterstrich er, dass Preiserhöhungen auch bei milliardenschweren Unternehmensgewinnen nötig seien. "Wir brauchen Gewinne, um investieren zu können", sagte Bernotat.

Der E.ON-Chef gab dem Staat eine Mitverantwortung an den steigenden Strompreisen. "An den Preisen in Deutschland ist er zumindest nicht ganz unschuldig", sagte er und verwies auf den großen Anteil staatlicher Lasten am Strompreis von 41 Prozent. "Man sollte den Menschen immer die ganze Wahrheit sagen."