Geldgeber und Partner

E.ON Bayern und Bundestrainer Skibbe stellen Förderung vor

Auch in diesem Jahr unterstützt der regionale Energieversorger E.ON Bayern den Bayrischen Fußballverband. Besonders am Herzen liegt dem Unternehmen die Jugend, in den nächsten zwei Jahren sollen insgesamt 1000 Jugendmannschaften das E.ON-Bayern-Trikot tragen. Bundestrainer Skibbe hält das für vorbildlich.

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com

Regensburg (red) - Der regionaler Energiedienstleister E.ON Bayern fördert seit dem Jahr 2000 die Jugendarbeit des Bayerischen Fußballverbands (BFV). Dabei versteht sich der Stromversorger nicht nur als Geldgeber, sondern wirkt als Partner auch inhaltlich an Sportprojekten mit. Nun wurde das Förderkonzept vorgestellt. Stargast: Bundestrainer Michael Skibbe.

"Neben überregionalen Sponsormaßnahmen, die zu unserer Unternehmensphilosophie passen, liegt uns die Jugend besonders am Herzen", erläuterte der Vorstandsvorsitzende von E.ON Bayern, Josef Deml. E.ON Bayern stattet Jugend-Fußballmannschaften mit Trikotsätzen aus, engagiert sich als Namensgeber der bayerischen Jugendfußball-Hallenmeisterschaften und präsentiert in Oberbayern den Merkur-Cup im Jugendfußball. Über 600 Jugendmannschaften tragen inzwischen das E.ON Bayern-Trikot, und wie der Vorstandsvorsitzende ankündigte, sollen es in den nächsten zwei Jahren insgesamt 1000 Jugendmannschaften sein. Dr. Deml wörtlich: "Gemeinsam mit dem Bayerischen Fußballverband werden wir diese wichtige Jugendförderung fortsetzen und weiter am Ball bleiben."

Bundestrainer Michael Skibbe stellte heraus, dass es für die Talentfindung und -entwicklung im Juniorenbereich wichtig sei, Förderer aus der Wirtschaft zu haben. "Wir dürfen die kleinen Vereine, die Kinder und die Jugendlichen nicht vergessen."