Strategie

E.ON Bayern übernimmt Gasversorger

Die vor einem Jahr aus dem Zusammenschluss von fünf Regionalversorgern entstandene E.ON Bayern AG steigt jetzt auch ins Gasgeschäft ein. Weil immer mehr Kunden Strom und Gas aus einer Hand beziehen wollen, hat das Unternehmen jetzt die Fränkische Gas-Lieferungs-Gesellschaft und ihre 50 000 Kunden übernommen.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Mit der Übernahme der Fränkischen Gas-Lieferungs-Gesellschaft (FGL) und seiner 50 000 Kunden steigt die E.ON Bayern AG ein Jahr nach ihrer Gründung auch in das Geschäftsfeld Gas ein. "Damit haben wir den ersten großen Schritt auf dem strategisch wichtigen Weg hin zum Gasversorger getan", stellt der Vorstandsvorsitzende des Unternehmens, Dr. Peter Deml, fest.

"Die Kunden wollen heute immer häufiger Strom und Gas aus einer Hand", begründete er das unternehmensstrategische Ziel. "Wir haben uns im nach wie vor hart umkämpften Strommarkt als Nummer eins in Bayern behauptet, im Gasmarkt mit einem künftigen Absatz von vier Milliarden Kilowattstunden erstmals Fuß gefasst und den Wärmemarkt weiter ausgebaut", bilanzierte Deml anlässlich des einjährigen Bestehens. Zudem sei es gelungen, die Kooperation mit Stadtwerken weiter auszubauen.

Was die unternehmensinterne Entwicklung des aus den ehemaligen bayerischen Regionalversorgern entstandenen Unternehmens betrifft, sind laut Dr. Deml Integration und Harmonisierung weit vorangeschritten. "Die unterschiedlichen Standards der fünf Vorgängerunternehmen sind weitgehend vereinheitlicht."