E.ON Bayern AG: Größtes regionales EVU in Deutschland entsteht

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com
Die EVO Energieversorgung Oberfranken AG (EVO), das Großkraftwerk Franken AG, die Isar-Amperwerke AG (IAW), die OBAG AG (OBAG) und das Überlandwerk Unterfranken AG (ÜWU) schließen sich zu einem großen Unternehmen zusammen - nämlich zur E.ON Bayern AG. Die fünf einstigen Töchter der Bayernwerk AG gehören nach der Fusion mit PreussenElektra der Unternehmensgruppe E.ON Energie AG an. Wie diese mitteilte, stünde der Zeitplan für den Zusammenschluss ebenso wie das Konzept für die Organisationsstrukturen des neuen Unternehmens. Erste Vorbereitungen zur Umsetzung des Zusammenschlusses seien bereits eingeleitet worden. Dem Gesamtkonzept habe der Vorstand der E.ON Energie AG am 13. Februar zugestimmt.



Sitz und damit auch Standort der Hauptverwaltung des neuen Unternehmens soll Regensburg sein. Es ist geplant, das neue Unternehmen unter dem Namen "E.ON Bayern AG" als börsennotierte Gesellschaft firmieren zu lassen. Der Name steht noch unter dem Vorbehalt, dass seitens der Industrie- und Handelskammer keine Einwände erhoben werden.



Die Fusion zur "E.ON Bayern AG" soll wirtschaftlich rückwirkend zum 1. Januar 2001 erfolgen und zwar im Wege der Verschmelzung auf eines der bestehenden Regionalversorgungsunternehmen. Als aufnehmende Gesellschaft sind die Isar-Amperwerke vorgesehen. Der Zusammenschluss bedarf noch der Zustimmung der Aufsichtsräte und der Hauptversammlungen der fünf bisherigen Unternehmen.



Mit der im zweiten Halbjahr 2001 angestrebten Eintragung in das Handelsregister entsteht das größte deutsche regionale Energieversorgungsunternehmen (EVU). Es wird rund 2800 Mitarbeiter beschäftigen und zwei Millionen Kunden in Bayern mit Energie versorgen. Der Umsatz beträgt rund 5,5 Milliarden Mark; der Stromabsatz liegt bei ungefähr 35 Milliarden Kilowattstunden.



Für die Kunden bedeute die Gründung von E.ON Bayern eine Serviceoptimierung. So würden beispielsweise bei E.ON Bayern künftig Stromverkauf und Stromverteilung wieder in einer Hand liegen. Die Bündelung der Aufgaben ermögliche eine spürbare Verkürzung von Bearbeitungszeiten.



Vier Regionalleitungen - jeweils am Sitz der bisherigen Unternehmen in Bayreuth (EVO), München (Isar-Amperwerke), Regensburg (OBAG) und Würzburg (ÜWU) - sowie 17 Kundencenter an den Standorten der heutigen Kundenservice- und Netzservicestellen sollen die kundennahen Ansprechpartner von E.ON Bayern "vor Ort" bilden.