Übernahme

E.ON baut Windparkgeschäft weiter aus

Deutschlands größter Energiekonzern E.ON übernimmt vom dänischen Stromkonzern Dong Energy den Windparkbetreiber Energi E2. Im Kaufpreis von insgesamt 722 Millionen Euro sind 256 Millionen Euro für die Übernahme von Nettoverbindlichkeiten enthalten, wie E.ON gestern in Düsseldorf mitteilte.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp-nrw/sm) - E2-I erzeugt derzeit Strom mit einer Gesamtkapazität von 260 Megawatt. Neben Windparks in Spanien und Portugal betreibe das Unternehmen auch kleinere Wasserkraft- und Biomasse-Anlagen.

Nach Einschätzung von E.ON liegt der Kaufpreis "auf einer Linie mit jüngsten Transaktionen im Bereich erneuerbarer Energien". Mit der Akquisition erhöht der Düsseldorfer Energiekonzern seine bereits installierte Windkraftleistung auf rund 700 Megawatt. Der Zukauf sei "ein entscheidender Schritt, auch im Bereich Windenergie eine führende Position in Europa einzunehmen", hieß es.

Der E.ON-Vorstandsvorsitzende Wulf Bernotat verwies darauf, dass die Windparks die Kraftwerke von Viesgo ergänzten, die der Konzern im Zuge der Endesa-Vereinbarung von Enel übernehmen wird. E2-I sei "eine ideale Ergänzung für unsere künftigen Spanien-Aktivitäten", erklärte er. Damit werde E.ON 2010 in Spanien auf eine Gesamt-Erzeugungskapazität von mehr als sieben Gigawatt kommen.