CO2-Einsparung

E.ON baut neues Kohlekraftwerk in Antwerpen

E.ON will für rund 1,5 Milliarden Euro ein neues Steinkohlekraftwerk im Hafen von Antwerpen bauen. Die Anlage soll über eine installierte Leistung von 1.100 Megawatt sowie einen besonders hohen Wirkungsgrad von 46 Prozent verfügen. Das Kraftwerk soll 2014 ans Netz gehen.

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com

Antwerpen (red) - Gegenüber dem Durchschnitt der jetzigen Kohlekraftwerke in Belgien spart die Technik rund 25 Prozent CO2 ein, so E.ON über das Bauvorhaben. Zudem sei die Anlage – wie alle anderen Kraftwerksneubauten bei E.ON – schon für die spätere Abtrennung von CO2 vorbereitet.

Mit dem Neubau will E.ON seine Marktstellung in Belgien stärken. Der Antwerpener Hafen ist als Tiefwasserhafen für die Anlieferung von Kohle besonders geeignet, die Nähe zur energieintensiven Chemieindustrie mache den Standort zusätzlich attraktiv. Das Kraftwerk verfügt über eine Kraft-Wärme-Kopplung und versorgt Haushalte und Industrie mit Wärme und Dampf.

"Modernste Kohlekraftwerke werden neben Gas, Kernkraft und Erneuerbaren noch auf lange Sicht eine wichtige Rolle in einem ausgewogenen Energiemix spielen, damit Klimaschutz und Wettbewerbsfähigkeit vereint werden", meint E.ON-Chef Wulf Bernotat. "Dazu muss die Kohle aber so effizient und sauber wie möglich genutzt werden."