Kampf gegen Windmühlen?!

e.dis macht Ankündigung wahr: Netznutzungvertrag mit DSA beendet

Auch die e.dis hat der DSA wegen ausstehender Forderungen die Netznutzung gekündigt. Einen Antrag auf Erlass einer Einstweiligen Verfügung auf Netznutzung hat die DSA jetzt zurückgezogen. Damit verbleiben die etwa 1400 Kunden in der Notstromversorgung.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Der Fürstenwalder Energieversorger e.dis gesellt sich zu EnBW und RWE und hat dem Hamburger Stromversorger DSA bereits zum 1. April die Netznutzung gekündigt. Grund: Bis Ende März hatte die DSA die offenen Forderungen in Höhe von 385 000 Euro trotz mehrfacher Mahnungen nicht beglichen.

Damit befinden sich derzeit etwa 1400 DSA-Kunden in der teuren Notstromversorgung, die zum Allgemeinen Tarif abgerechnet wird. Nach Informationen des Regionalversorgers wurde ein zwischenzeitlich von der DSA gestellter Antrag auf Erlass einer Einstweiligen Verfügung auf Netznutzung im e.dis-Gebiet bei der mündlichen Verhandlung vor dem Landgericht Potsdam zurückgenommen.

e.dis erstellt jetzt die Netznutzungsendrechnungen für alle ehemaligen DSA-Kunden per 31. März 2002 und gibt diese an die DSA zur Begleichung weiter.