Sonnenenergie nutzen

Duschen mit der Sonne: energiearm und komfortabel

Wer beim Baden und Duschen nicht an die Energiekosten denken möchte, ist mit einer Solarwärmeanlage gut beraten. Duschen mit Wasser, das die Sonne erwärmt hat, ist mittlerweile nicht nur energie- und damit kostensparend, sondern auch komfortabel. Die Initiative Solarwärme Plus erklärt, wie eine Solarwärmeanlage funktioniert.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Leipzig (red) - Der Solarkollektor auf dem Dach wandelt einfallendes Sonnenlicht in nutzbare Wärme um. Dabei nimmt der Absorber, ein speziell beschichtetes Kupfer- oder Aluminiumblech im Kollektor, die Solarstrahlung auf. Ähnlich wie bei einem in der Sonne geparkten dunklen Auto heizt sich der Kollektor auf. Über ein Rohrsystem, in dem eine frostsichere Trägerflüssigkeit fließt, wird die Wärme zum Speicher transportiert und dort an das Trinkwasser abgegeben.

Eine Pumpe führt die abgekühlte Trägerflüssigkeit zum Kollektor zurück. Der Warmwasserspeicher ist über ein Rohrleitungsnetz mit den Zapfstellen im Haus verbunden. Hier kann das solar erwärmte Wasser entnommen werden, beispielsweise zum Duschen, Baden oder Waschen.

Ein Heizkessel, zum Beispiel eine Erdgasheizung mit Brennwerttechnik, sorgt für ausreichend warmes Wasser, wenn die Sonne nicht intensiv genug scheint. Eine komfortable und verlässliche Warmwasserversorgung soll somit garantiert sein. Mit etwas mehr Aufwand und größerer Kollektorfläche kann die Solarwärmeanlage auch zusätzlich die Raumheizung unterstützen. Eine Regelung soll sicherstellen, dass Heizung und Warmwasserbereitung optimal zusammenarbeiten.