Energiefresser

Durchlauferhitzer herunterdrehen und Strom sparen

Heizung und Warmwasser verbrauchen im Haushalt am meisten Energie. Vor allem strombetriebene Durchlauferhitzer sind echte Energiefresser. Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) rät deswegen, die Geräte im Sommer auf Stufe eins statt auf zwei zu stellen.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin (ddp/red) – Durch das Herunterdrehen der Geräte könne rund ein Drittel des Stroms gespart werden. Denn auf Stufe eins wird das Wasser auf etwa 40 Grad erwärmt, auf der zweiten erhitzt es sich bis zu 85 Grad und wird mit kaltem Wasser gemischt, um es nutzen zu können. Selbst im Winter genügt es nach Angaben der BUND-Energieexperten deshalb, die zweite Heizstufe nur zum Baden oder Duschen einzuschalten. Zum Händewaschen oder Spülen reichen niedrigere Temperaturen.

Elektrische Durchlauferhitzer haben schlechte Energiebilanz

Am sparsamsten sind den Angaben nach moderne Durchlauferhitzer, bei denen sich die Warmwassertemperatur je nach Bedarf direkt regulieren lässt. Elektrische Geräte haben jedoch im Vergleich zu gasbetriebenen eine schlechtere Energiebilanz, denn von der Erzeugung des Stroms im Kraftwerk über die Verteilung bis zum Hausanschluss gehen mehr als zwei Drittel der ursprünglichen Energie verloren. Gasbetriebene Geräte haben auch den Vorteil, dass die durch sie erzeugte Energie weniger als die Hälfte kostet.