Durchbruch für Solarstrom

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com
Die neue Vergütung für die Einspeisung von Solarstrom in Höhe von 99 Pfennig je Kilowattstunde beflügelt die Gewinnerwartungen der Solarindustrie. Die Berliner Solon AG für Solartechnik beispielsweise, erwartet durch die künftig bis zu sechsfach höhere Vergütung von Solarstrom eine deutliche Ausweitung ihres Geschäftes. Auf Grund der neuen Vereinbarung zur Einspeisungsvergütung geht das Systemhaus für Photovoltaik von einem deutlichen Wachstum aller Geschäftsbereiche aus. Die Berliner Aktiengesellschaft wertet die "Solarstromregelung" insgesamt als einen entscheidenden Schritt zum Marktdurchbruch für Photovoltaik in Deutschland.


Durch die höhere Vergütung sei in Deutschland erstmals eine wirtschaftliche Produktion von Solarstrom möglich. Bisher war für die Einspeisung von Solarstrom nur ein Betrag von mindestens 16,5 Pfennig die Kilowattstunde fällig. Die neuen Rahmenbedingungen biete, nach Solon, in Verbindung mit dem laufenden "100.000-Dächer-Kreditprogramm" der Bundesregierung erstmals eine kostendeckende Vergütung von Strom aus Photovoltaik.