Zeche Walsum

Duisburg: Erste Zeche stellt Abbau von Steinkohle ein

Die Zeche Walsum in Duisburg hat heute als erste von bundesweit acht Zechen den Kohleabbau eingestellt. Nach dem Abschalten der wichtigsten Abbaumaschinen würden die Bergleute nur noch Restkohle zutage fördern und Gerätschaften aus den Schächten holen, teilten die Zechenleitung und die RAG am Schacht Voerde mit.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Voerde/Duisburg (ddp-nrw/sm) - Endgültig stillgelegt werde das Bergwerk zum 1. Juli. Zuletzt waren in der Zeche den Angaben zufolge 1375 Mitarbeiter beschäftigt (Stand 30. Juni).

Die Stilllegung sei Bestandteil des sogenannten Kohlekompromisses, der das Ende der subventionierten deutschen Steinkohleförderung bis 2018 vorsieht. Nach Walsum wird als nächstes zum 1. Januar 2009 die Zeche Lippe in Gelsenkirchen den Kohleabbau einstellen. Ob es wirklich zu dem endgültigen Aus für die subventionierte Kohleförderung kommt, wird im Jahr 2012 überprüft.

Im Hinblick auf Produktionsstärke und innovative Technik gehörte das Bergwerk Walsum über lange Jahre zu den erfolgreichen Bergwerken der RAG. Seit Aufnahme der Förderung im Jahre 1939 produzierte das Bergwerk Walsum rund 159 Millionen Tonnen hochwertige Kraftwerkskohle, die zu einem großen Teil an die Steag-Kraftwerke Voerde und Walsum geliefert worden sind.