Aus

DSA meldet Insolvenz an

Die DSA Deutsche Strom AG ist zahlungsunfähig - das Unternehmen hat heute beim Amtsgericht Hamburg einen Antrag auf Einleitung des Insolvenzverfahrens gestellt. Die ordnungsgemäße Abwicklung der Verträge sei gewährleistet, der Kundenbestand soll an einen Interessenten verkauft werden.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Die Gerüchte und Vermutungen der vergangenen Tage und Wochen haben sich bestätigt: Die DSA Deutsche Strom AG hat heute beim Amtsgericht Hamburg einen Antrag auf Einleitung des Insolvenzverfahrens gestellt.

Eine ordnungsgemäße Abwicklung der Verträge einschließlich einer Endabrechnung für die Kunden sei gewährleistet, versicherte das Unternehmen. Laut Pressesprecherin Ina-Vanessa Skorka stünden Gespräche mit einem Kaufinteressenten für den Kundenbestand kurz vorm Abschluss. Dieser werde den DSA-Kunden "in den nächsten Tagen" ein Angebot zur Fortsetzung der Stromlieferung unterbreiten.

Die weitere Versorgung der DSA-Kunden sei somit gesichert. Der Verkauf des Kundenbestands bedürfe noch der Zustimmung des Insolvenzverwalters, teilte die DSA mit.