Pakistan

Dresscode für Beamte soll Strom sparen

Erstmals gibt es offizielle Kleidervorschriften für Staatsdiener in Pakistan: Traditionelle Kleidung statt Anzug und Krawatte sollen die Beamten künftig im Sommer tragen - und das nicht aus ideologischen Gründen, sondern als Beitrag zum Energiesparen. Auch für den Winter gibt es spezielle Vorschriften.

Klimaanlage© Maksud / Fotolia.com

Islamabad (AFP/red) - Um angesichts der Energiekrise des Landes die Ausgaben für Klimaanlagen und Heizung zu senken, sollen die Staatsbediensteten künftig einem Dresscode folgen, wie der Zuständige im Energieministerium, Tanvir Alam, am Freitag der Nachrichtenagentur AFP sagte. Statt im Anzug zu schwitzen, sollten sie in den Sommermonaten mit Temperaturen um 45 Grad Shalwar Kamiz, eine Kombination aus Pluderhose und Tunika, tragen.

Einschränkungen auch im Winter

Im Winter sollen die Staatsdiener niedrigere Raumtemperaturen dank warmer Klamotten hinnehmen. "Es ist das erste Mal, dass die Regierung Kleidungsvorschriften für Sommer und Winter aufstellt", sagte Alam.

Klimaanlagen verbrauchen fast ein Drittel des Stroms

Insbesondere im Sommer kommt es in Pakistan vermehrt zu Stromausfällen. Die voll aufgedrehten Klimaanlagen machen dann ein Drittel des landesweiten Stromverbrauchs von 18.000 Megawatt in Spitzenzeiten aus. Das pakistanische Stromnetz hat aber nur eine Kapazität von maximal 14.000 Megawatt. Die neuen Kleidervorschriften wurden schon im Energieministerium getestet. "Das funktioniert gut, wir benutzen heute keine Klimaanlagen mehr", sagte Alam.

Quelle: AFP