Dokumentation: Die endgültige "Berliner Erklärung" im Wortlaut

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com
Die sieben Unternehmen, die heute in Berlin den "Verband der freien Energiedienstleister e.V." gegründet haben haben eine aktualisierte "Berliner Erklärung" verabschiedet, die sich geringfügig von dem Entwurf unterschiedet, wie ihn das strom magazin Ende vergangener Woche vorab dokumentiert hatte. Nachfolgend dokumentieren wir die aktuelle Fassung der "Berliner Erklärung".



* * * * *



Berliner Erklärung



Sieben Forderungen für einen fairen Wettbewerb im Energiemarkt



(endgültige Fassung vom 25. Februar 2000)



Wir fordern:



1. Einheitliche Wettbewerbsbedingungen



Die vom Gesetzgeber gewollte Liberalisierung des Energiemarktes ist nur durch einen fairen Wettbewerb zwischen etablierten und neuen Energieanbietern zu erreichen. Dazu müssen einheitliche Wettbewerbsbedingungen auf den leitungsgebundenen Energiemärkten (Strom und Gas) in Deutschland geschaffen werden. Grundvoraussetzung hierfür ist, dass die vorhandenen Netze allen Marktteilnehmern ohne Diskriminierung zur Verfügung stehen. Außerdem muss eine klare Trennung von Stromerzeugung, Vertrieb und Netzbetrieb bei den bisherigen Gebietsversorgern (unbundling) nicht nur abrechnungstechnisch, sondern auch organisatorisch und gesellschaftsrechtlich erfolgen.



2. Marktwirtschaftliche Preise


Mit der Liberalisierung einher geht eine marktgerechte Preisgestaltung, um den Einsatz der Ressourcen volkswirtschaftlich optimal zu nutzen. Das betrifft insbesondere das Mess- und Abrechnungswesen sowie größere Fernwärmenetze.



3. Weg mit den Markteintrittsbarrieren


Jeder Kunde hat das Recht auf eine uneingeschränkt freie Wahl seines Energieversorgers. Preisvorstellungen, Qualitätsanforderungen sowie der individuelle Dienstleistungsbedarf sind die alleinigen Entscheidungskriterien für den Verbraucher. Die vielerorts von Gebietsversorgern betriebene Verunsicherung der Tarifkunden - z. B. durch willkürliche Erhebung von Wechselgebühren oder überhöhte Durchleitungsentgelte - behindert den Wettbewerb auf einem freien Markt und ist damit nicht länger hinzunehmen.



4. Zusätzliche Kaufkraft volkswirtschaftlich nutzen


Die Liberalisierung der Energiemärkte hat durch sinkende Energiepreise dazu beigetragen, die Verbraucher zu entlasten und die Wettbewerbsfähigkeit deutscher Unternehmen zu stärken. Die durch Einsparungen an den Energiekosten gewonnene zusätzliche Kaufkraft führt zu einer Steigerung der Binnennachfrage im konsumtiven Bereich und unterstützt so den konjunkturellen Aufschwung. Der Strukturwandel auf dem Energiesektor bietet mithin zusätzliche Möglichkeiten der Wertschöpfung. Diese Chance darf durch die Blockadehaltung der Netzbetreiber nicht verspielt werden.



5. Mehr Öffentlichkeit, mehr Beteiligung


Die Diskussion um die wesentlichen Marktregularien (insbesondere Verbändevereinbarungen Strom und Gas) müssen uneingeschränkt öffentlich diskutiert werden. Relevante Endverbrauchergruppen (Konsumenten, Kleingewerbetreibende etc.), aber auch die neuen Marktteilnehmer wie Händler und Broker, müssen in die Entscheidungsprozesse mit einbezogen werden, um eine realistische Marktentwicklung herbeizuführen.



6. Ökologisch orientierte Anreize


Der liberalisierte Markt setzt enorme Kräfte frei. Diese müssen dazu genutzt werden, verstärkt in erneuerbare Energien zu investieren, um eine nachhaltige Kohlendioxid-Entlastung der Atmosphäre zu erreichen. Ein Markt ohne Zugangsbeschränkungen setzt diese Kräfte frei und macht eine umweltfreundliche Energieerzeugung wirtschaftlich erfolgreich. Der derzeit diskutierte Entwurf einer bestandsschützenden Subvention für Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen (KWK) erfüllt diese Kriterien nicht.



7. Eine Regulierungsbehörde


Die bisherige Marktentwicklung hat gezeigt, dass für eine tatsächliche Liberalisierung des Energiemarktes eine Kontrollinstanz in Form einer Regulierungsbehörde unverzichtbar ist. Nur so kann die dominierende Marktstellung der Netzbetreiber wirksam kontrolliert, und eine nach den Grundsätzen der Marktwirtschaft selbstverständliche Chancengleichheit für die neuen Wettbewerber erreicht werden.