Sauber!

Die "taz" setzt auf Ökostrom

Die Redaktionsräume der "taz" in Berlin werden seit gestern mit Ökostrom des Hamburger Stromversorgers LichtBlick versorgt. Damit animiert die Zeitung nicht nur ihre Leser zu einem Wechsel, sondern vollzieht diesen auch selbst.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Die links alternative Tageszeitung "Die Tageszeitung" (taz) bezieht seit Ostermontag umweltfreundlich erzeugten Strom vom Hamburger Ökistromanbieter LichtBlick.

"LichtBlick bietet ein super Preis-Leistungs-Verhältnis: sauberen Strom zum sauberen Preis", so Andreas Bull, Geschäftsführer der taz, zu den Motivationsgründen für den Wechsel. "Auch bei der im letzten Jahr durch uns durchgeführten Ökostrom-Kampagne haben sich mit Abstand die meisten unserer Leserinnen und Leser für LichtBlick entschieden." Wie beide Unternehmen heute mitteilen, wird die Zusammenarbeit fortgesetzt und weiter ausgebaut.