Im Burgenland

DeWind liefert 30 Windenergieanlagen nach Österreich

Die Austrian Wind Power Betriebs GmbH & Co KG (AWP) hat beim deutschen Windenergieanlagenbauer 19 DeWind D6 und elf DeWind D8 mit insgesamt knapp 46 Megawatt Leistung bestellt. Die drei Projekte im österreichischen Burgenland sollen bis Ende 2003 abgewickelt werden.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Die DeWind-Windkraftanlagen werden an drei Standorten im Nordosten des Neusiedler Sees in unmittelbarer Nachbarschaft zur Slowakei errichtet. An den Standorten werden jährliche Windgeschwindigkeiten von mehr als sechs Meter pro Sekunde in Nabenhöhe erreicht. Die DeWind-Windparks sollen noch in diesem Jahr in Betrieb gehen.

Der österreichische Stromversorger und AWP-Eigner BEWAG realisiert eine Reihe von Windparks im Bereich der Parndorfer Platte im Nordosten des Neusiedler Sees mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von etwa 260 Millionen Euro. Das Gebiet ist nach Einschätzung der BEWAG einer der günstigsten europäischen Binnenlandstandorte. Grundlage der Planungen ist das seit Januar geltende österreichische Ökostrom-Gesetz, das eine Vergütung von 7,8 Cent pro Kilowattstunde und eine Abnahmepflicht vorsieht.