Mehr Geld

DeWind AG verstärkt Investitionen

Die DeWind AG, ein Hersteller von Windkraftanlagen, will weiter in den Ausbau der Produktionsbereiche investieren. Zudem nimmt das Unternehmen die internationalen Schlüsselmärkte ins Visier.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Die Lübecker DeWind AG verstärkt die Investitionen im Geschäftsjahr 2001/2002. Knapp 15 Millionen DM will der Vorstand im kommenden Jahr in die Weiterentwicklung des Unternehmens stecken. Damit soll der technologische Vorsprung erhalten und massiv in die internationalen Schlüsselmärkte vorgedrungen werden.

"Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, das Unternehmen auf die kommenden Aufgaben vorzubereiten", erläuterte der Vorstandsvorsitzende Hugo L. Schippmann. Schwerpunkte der Investitionen seien die Bereiche Produktion & Montage und Forschung & Entwicklung, die mit jeweils mehr als fünf Millionen DM ausgestattet werden. Daneben würden mehr als drei Millionen DM in die Entwicklung neuer Exportstützpunkte und Referenzprojekte gesteckt. Ziel des Investitionsprogramms sei die Ausweitung der firmeneigenen Kernkompetenzen. Zudem hat DeWind im vergangenen Geschäftsjahr die Serienproduktion eines eigenen Rotorblattes gestartet, das bei der DeWind Megawattanlage D6 eingesetzt wird. In diesem Jahr konzentriert sich DeWind auf die Entwicklung des Rotorblattes für die Multimegawattanlage D8, das eine Länge von knapp 40 Metern hat. "Wir gehen bei der Entwicklung, der Konstruktion und den Materialien für dieses neue Blatt völlig neue Wege", kündigt Technik-Vorstand Dr. Rüdiger Kortenkamp an.

Ebenso konzentriert geht DeWind die Entwicklung der Anlagensteuerung an. Dr. Rüdiger Kortenkamp: "Wir brauchen für die Zukunft eine leistungsfähige und offene Steuerungsplattform, die vielfältige Anwendungs- und Ausbaumöglichkeiten eröffnet. Die bisherigen Steuerungskonzepte haben diese Optionen nicht eröffnet." Kortenkamp wies zudem auf die Entwicklungsoptionen in der gesamten elektrischen und elektronischen Ausstattung von Windenergieanlagen hin. "Mit dem Trend zu großen, leistungsfähigen Windparks kommen andere Anforderungen auf Windenergieanlagen zu. Hier werden wir noch einiges bewegen können."

Zweiter Schwerpunkt der Investitionen wird der Ausbau der Exportstützpunkte und die Investition in Referenzprojekte sein. "DeWind wird seine Präsenz in den Schlüsselmärkten verstärken", fasst Vorstandsvorsitzender Hugo L. Schippmann das Ziel der Investitionsoffensive zusammen.