Innerhalb der Spitzengruppe

Deutschlands Strompreise europaweit am höchsten

In Deutschland liegen die Strompreise für Haushalte bei einem Verbrauch von 3500 Kilowattstunden im Jahr nach Dänemark und Italien mit am höchsten in Europa. Diese Angaben machte die Regierung in der vergangenen Woche und bezog sich dabei auf Veröffentlichungen des Energieberatungsunternehmens "Energy Advice".

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - In Deutschland liegen die Strompreise für Haushalte bei einem Verbrauch von 3500 Kilowattstunden im Jahr nach Dänemark und Italien mit am höchsten in Europa. Dies geht aus einer Antwort der Bundesregierung (Bundestagsdrucksache 15/5212) auf eine Kleine Anfrage der CDU/CSU-Fraktion (Bundestagsdrucksache 15/5160) hervor.

Die Regierung bezieht sich dabei auf Angaben des Energieberatungsunternehmens "Energy Advice" vom Januar 2005. Für Industrie- und Gewerbekunden liegen die Strompreise in Deutschland bei einem Verbrauch von 1,5 Millionen Kilowattstunden jährlich nach Italien mit am höchsten (einschließlich Steuern, ohne Mehrwertsteuer). Bei einem Verbrauch von 44 und von 300 Millionen Kilowattstunden jährlich lägen die Strompreise nach der Schweiz und Italien mit am höchsten.

Die Strompreissteigerungen der jüngeren Zeit führt die Regierung auf die stark gestiegenen Preise für die Energieträger Importsteinkohle und Erdgas, die zur Stromerzeugung eingesetzt werden, zurück. Ursächlich seien darüber hinaus höhere Strombezugskosten für weiterverteilende Stromversorgungsunternehmen sowie in geringem Umfang die tendenziell preissteigernden Wirkungen staatlich verursachter Belastungen. Die staatlich veranlassten Belastungen der Gaspreise seien seit 1998 für alle Verbrauchergruppen gestiegen, heißt es in der Antwort weiter. Was die Gaspreise im europäischen Vergleich angeht, liege Deutschland bei den Haushalten bei einem Verbrauch von 30 000 Kilowattstunden jährlich im europäischen Mittelfeld.

In Dänemark, Italien, den Niederlanden, Österreich und Schweden seien die Gaspreise höher. Für Industriekunden (einschließlich Steuern, ohne Mehrwertsteuer) befinde sich Deutschland bei einem Verbrauch von 500 Millionen Kilowattstunden im europäischen Mittelfeld, mit geringem Abstand zu den günstigsten Anbietern. Hier seien die Preise in Frankreich, Italien, den Niederlanden, Österreich und der Schweiz höher als hierzulande.