Vorzeigeprojekt

Deutschlands größtes Erdwärmekraftwerk geht ans Netz

Deutschlands bislang größtes Erdwärmekraftwerk hat am Dienstag im bayerischen Unterhaching offiziell den Betrieb aufgenommen. Umweltminister Gabriel hat das Vorzeige-Kraftwerk, das CO2 in erheblichen Maße einsparen soll, eröffnet.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Unterhaching (afp/red) - Die Anlage zur Strom- und Wärme-Erzeugung habe für die gesamte Energiebranche in Deutschland "Leuchtturmcharakter", erklärte Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD). Durch das Geothermie Kraftwerk könne die 22.000-Einwohner-Stadt ihren Kohlendioxid-Ausstoß um fast zwei Drittel verringern. Die Anlage bereite der wirtschaftlichen Nutzung von Erdwärme in Deutschland den Weg.

Das Projekt wurde 2001 gestartet und durch Zuschüsse und Sonderdarlehen des Bundesumweltministeriums in Höhe von fast 24 Millionen Euro finanziert. Technischer Partner war unter anderem der Siemens-Konzern. Die Anlage gewinnt Strom und Wärme aus 133 Grad warmem Wasser aus einer Tiefe von fast vier Kilometern.