Alpha Ventus

Deutschlands erster Offshore-Windpark liefert Strom

Deutschlands erster Windpark in der Nordsee speist die ersten Kilowattstunden Strom in das Stromnetz ein. Die ersten drei von insgesamt zwölf Windrädern wurden angefahren und für die regelmäßige Stromproduktion eingestellt.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Oldenburg (ddp/red) - Das teilte das Betreiberkonsortium am Mittwoch in Oldenburg mit. Die Windräder mit einer Nennleistung von je fünf Megawatt stehen 45 Kilometer nördlich der Insel Borkum. Fünf Anlagen sind bereits komplett eingerichtet. Bis Ende des Jahres sollen alle zwölf Windräder in Dauerbetrieb gehen.

Alpha ventus ist der erste sogenannte Offshore-Windpark in deutschen Hoheitsgewässern. Der 250 Millionen Euro teure Windpark soll künftig pro Jahr eine Strommenge produzieren, die dem Verbrauch von 50.000 Haushalten entspricht. Weitere Offshore-Windparks vor Borkum und anderen Inseln befinden sich bereits in der Planung oder im Bau.

Die drei Windräder liefen derzeit im Einstellbetrieb, sagte Gesamtprojektleiter Wilfried Hube. Dabei würden alle Funktionen und elektrotechnischen Bauteile überprüft und für den späteren Dauerbetrieb justiert. "Das ist vergleichbar mit der technischen Einstellung des Motors bei einem Neuwagen", sagte Hube. Anschließend beginnt der Probebetrieb, bei dem die Anlagen verschiedenen Tests unterzogen werden. Die anderen Windräder sollen anschließend sukzessive in Betrieb genommen werden.

Die Konstruktionsarbeiten an dem kompletten Park hatten 2007 begonnen. Für den Bau und den Betrieb ist ein Konsortium aus den Energiekonzernen E.ON, EWE und Vattenfall zuständig.

Der Bau von Offshore-Windkraftanlagen wird von Umweltschützern heftig kritisiert. Sie befürchten Schäden für Zugvögel, die in den Anlagen möglicherweise verenden.