Nordseeküste

Deutschlands ältester Windpark vor 20 Jahren in Betrieb genommen

Am 24. August 1987 ging im Kaiser-Wilhelm-Koog an der schleswig-holsteinischen Nordseeküste der erste deutsche Windpark in Betrieb. Die insgesamt 30 Windräder im Windpark Westküste hatten eine Gesamtleistung von 1 Megawatt. Zum Vergleich: Heutige Windkraftanlagen haben 5 bis 6 Megawatt Leistung.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Kaiser-Wilhelm-Koog (ddp-nrd/sm) - Die Gemeinde Kaiser-Wilhelm-Koog gilt als einer der windreichsten Gegenden Deutschlands. Bereits vier Jahre zuvor wurde dort 1983 das damals größte Windrad der Welt, Growian, mit einer Leistung von drei Megawatt gebaut. Die 102 Meter hohe Anlage diente bis 1987 Forschungszwecken. "Tatsächlich stand Growian aber 99 Prozent der Zeit still", sagte der Sprecher des Bundesverbandes WindEnergie, Matthias Hochstätter. Grund waren Konstruktionsfehler. Der Koloss war zu groß und zu schwer. 1988 wurde Growian schließlich abgerissen.

Im westfälischen Mettingen hatte im September 1982 ein Realschullehrer Windrad in Betrieb genommen. Das erste kommerziell betriebene Windrad Deutschlands leistete bei genug Wind bis zu 20 Kilowatt Leistung.

Im Kaiser-Wilhelm-Koog produzieren heute Windräder mit einer Gesamtanschlussleistung von rund 26,5 Megawatt etwa 78 Millionen Kilowattstunden pro Jahr. Ihre Leistung reicht theoretisch aus, um rund 26 000 Haushalte mit Strom zu versorgen.