Einsparziele

Deutschland kam beim Energiesparen langsamer voran

Deutschland ist beim Energiesparen zuletzt nur noch langsam vorangekommen. Die sogenannte Energieproduktivität stieg von 2000 bis 2008 pro Jahr im Schnitt nur noch um 1,6 Prozent, wie das Statistische Bundesamt mitteilt. Die Energieproduktivität setzt die Wirtschaftsleistung und den Energieverbrauch ins Verhältnis.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Wiesbaden (afp/red) - Steigt die Energieproduktivität, zeigt das einen sparsameren und effizienteren Umgang mit Energie an. Zwischen 1990 und 2000 war die Energieproduktivität noch um 2,2 Prozent im Jahresmittel gewachsen. Hinter dem noch leichten Anstieg der Energieproduktivität zwischen 2000 und 2008 um insgesamt 13,2 Prozent steckt den Statistikern zufolge kaum eine wirkliche Einsparung an Energie: Der Energieverbrauch ist demnach um gerade einmal 2,8 Prozent gesunken. Die Effizienz stieg aber trotzdem, da die Wirtschaft gleichzeitig um 10,1 Prozent wuchs.

Haushalte verbrauchen weniger Energie

Für die Energieeinsparungen sorgten laut Statistischem Bundesamt allein die Verbraucher, deren Anteil am Gesamtverbrauch 2007 bei knapp einem Viertel lag. Die privaten Haushalte benötigten den Statistikern zufolge im Jahr 2007 insgesamt 11,7 Prozent weniger Energie als noch 2001. Dazu trug demnach vor allem weniger verschleuderte Energie beim Heizen bei. Der Energieverbrauch in der Wirtschaft stieg den Zahlen zufolge dagegen leicht um 1,7 Prozent.

Einsparziel nur noch schwierig zu erreichen

Durch das langsamere Steigen der Energieeinsparungen gerät auch das Ziel der Bundesregierung in Gefahr, die Energieproduktivität bis 2020 im Vergleich zu 1990 zu verdoppeln. Es könnte laut Statistischem Bundesamt nur noch erreicht werden, wenn die Energieproduktivität ab jetzt im Schnitt um 3,0 Prozent pro Jahr steigt. Die Regierung hatte ihr Einsparziel allerdings erst in ihrem Fortschrittsbericht 2008 zur nationalen Nachhaltigkeitsstrategie wieder bekräftigt.