Weniger Exporte

Deutsches Erdgas fast doppelt so teuer wie im Vorjahr

Wie das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle jetzt bekannt gab, hat Deutschland in den ersten drei Monaten dieses Jahres 13 Prozent weniger Erdgas exportiert als im vergangenen Jahr. Der Grenzübergangspreis für ein Terajoule ist dafür um 74,8 Prozent gestiegen.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com
Nach vorläufigen Berechnungen des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) lagen die deutschen Erdgasimporte in den Monaten Januar, Februar und März dieses Jahres mit 796 721 Terajoule um 13 Prozent unter der entsprechenden Menge des Vorjahres (915 990 Terajoule). Dabei betrug der Wert der Erdgasimporte aus russischen, niederländischen, norwegischen, dänischen und britischen Fördergebieten in diesem Zeitraum 6,552 Milliarden DM (3,350 Milliarden Euro). Im Vorjahr waren es noch 4,181 Milliarden DM (2,138 Milliarden Euro).


Der Grenzübergangspreis pro Terajoule Erdgas lag im März 2001 mit 8241,73 DM (4213,93 Euro) um 74,8 Prozent über dem Preis im März 2000 (4716,22 DM/2411,37 Euro). Damit sind die Einfuhrpreise im Vergleich zum Vorjahr im Schnitt um 80,1 Prozent von 4564,79 DM (2333,94 Euro) auf 8223,25 DM (4204,48 Euro) pro Terajoule Erdgas gestiegen.