Zukunftschancen des Steinkohlebergbau

Deutscher Steinkohletag mit Merkel am Dienstag in Essen

Unter dem Motto "Steinkohle - Optionen für die Zukunft" treffen sich morgen Vertreter von Politik und Wirtschaft zum diesjährigen Deutschen Steinkohletag. Gastrednerin der vom Gesamtverband des Deutschen Steinkohlebergbaus organisierten Branchentagung ist Bundeskanzlerin Merkel.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Essen (ddp-nrw/sm) - Im Zentrum der Tagung steht die Debatte über die Zukunftschancen des Steinkohlebergbaus angesichts des vom Bund beschlossenen Ausstiegs aus der subventionierten Förderung im Jahr 2018. Der Beschluss sieht zugleich vor, dass der Bundestag die Entscheidung im Jahr 2012 vor dem Hintergrund der dann bestehenden wirtschafts- und energiepolitischen Situation noch einmal überprüft.

Zu Frage des Steinkohleausstiegs werden Stellungnahmen erwartet vom Präsidenten des Gesamtverbandes Steinkohle, Werner Müller, dem Vorsitzenden der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie, Hubertus Schmoldt, sowie von Nordrhein-Westfalens Wirtschaftsministerin Christa Thoben (CDU).

Eine Podiumsdiskussion wird sich darüber hinaus mit den Folgen des auslaufenden Steinkohlebergbaus für die betroffenen Regionen im Ruhrgebiet beschäftigen. Das Aus für die Steinkohle soll dem Beschluss zufolge sozialverträglich geschehen. Derzeit sind im Steinkohlebergbau noch rund 35 500 Menschen beschäftigt.