Mehr Bewegung

Deutsche wechseln häufiger den Stromanbieter

Die Deutschen setzen beim Sparen der Stromkosten zunehmend auf einen Wechsel ihres Anbieters. 2006 hätten 600.000 Haushaltskunden ihren Anbieter gewechselt, für das Jahr 2007 könne mit 1,3 Millionen Lieferantenwechsel gerechnet werden, so BNetzA-Präsident Matthias Kurth.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Bonn (ddp/sm) - Zudem warnte Kurth bei der Vorstellung des Jahresberichts der Regulierungsbehörde vor möglichen Engpässen bei der Stromversorgung. Es gebe einen erheblichen Ausbaubedarf für das deutsche Übertragungsnetz.

"Die Tatsache, dass Deutschland mit 66 Terawattstunden (TWh) mehr Strom exportiert, als es mit 46 TWh aus anderen Ländern importiert hat, sollte uns nicht in trügerischer Sicherheit wiegen", sagte Kurth. Gerade in Situationen, die vorwiegend durch regionale externe Faktoren wie beispielsweise die Wetterlage geprägt seien, müsse kritisch hinterfragt werden, ob es ratsam sei, sich gerade dann auf Lieferungen aus dem Ausland zu verlassen. So könne in Schwachwindphasen die Windstromerzeugung ausfallen oder in einem heißen Sommer die Kühlwassersituation zur Drosselung konventioneller Kraftwerke führen.