Versorgungsunterbrechung

Deutsche sind pro Jahr rund 16 Minuten ohne Strom

Für durchschnittlich knapp 16 Minuten mussten deutsche Haushalte im vergangenen Jahr auf Strom verzichten. Die sogenannte Versorgungsunterbrechung habe 2012 für Endverbraucher im Schnitt 15,91 Minuten betragen, teilte die Bundesnetzagentur am Donnerstag in Bonn mit.

Energiewende© Thorsten Schier / Fotolia.com

Bonn (AFP/red) - Der Wert war etwas höher als in den Vorjahren: 2011 war der Strom für durchschnittlich 15,31 und 2010 für 14,90 Minuten ausgefallen, wie die Behörde erklärte. Die Zuverlässigkeit der Stromversorgung hierzulande liege damit weiter "auf einem hohen Niveau".

Energiewende hat quasi keinen Einfluss

In der Statistik werden den Angaben zufolge Stromausfälle berücksichtigt, die länger als drei Minuten dauern und die weder geplant waren, noch durch höhere Gewalt wie etwa Naturkatastrophen verursacht wurden. Ein bedeutender Grund für eine unterbrochene Versorgung waren nach Angaben der Bundesnetzagentur Störungen durch die Einwirkung Dritter. Dagegen könne "ein maßgeblicher Einfluss der Energiewende" auf die Versorgungsqualität für 2012 ausgeschlossen werden, erklärte Behördenpräsident Jochen Homann.

Was die Netzbetreiber gemeldet haben

Die Bundesnetzagentur stützt ihre Angaben auf Daten der Stromnetzbetreiber. Diese erstatten jährlich Bericht über Zeitpunkt, Dauer, Ausmaß und Ursachen von Stromausfällen. Für das vergangene Jahr meldeten der Behörde zufolge 866 Betreiber von 883 Stromnetzen rund 191.000 Versorgungsunterbrechungen.

Quelle: AFP