Umweltschutz

Deutsche sind die eifrigsten Energiesparer in Europa

Neun von zehn Europäern haben in einem Zeitraum von 30 Tagen eine oder mehrere Maßnahmen ergriffen, um zum Umweltschutz beizutragen, so das Ergebnis einer TNS-Umfrage für die Europäische Kommission. Bei den Deutschen steht dabei das Energiesparen ganz oben, darin sind sie Spitzenreiter in Europa.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Im Rahmen der EU-weiten Umfrage konnten die Befragten anhand einer Liste von acht möglichen Maßnahmen zum Umweltschutz diejenigen nennen, die sie selbst im Monat zuvor ergriffen hatten. Dabei gab eine Mehrheit der Befragten an, ihren Hausmüll getrennt zu haben (59 Prozent), fast die Hälfte reduzierte den Energieverbrauch (47 Prozent) und knapp vier von zehn (37 Prozent) gaben an, der Umwelt zuliebe Wasser zu sparen. Im Durchschnitt nannte jeder Europäer 2,6 Dinge, die er oder sie im Vormonat zum Schutz der Umwelt getan hatte.

Deutsche sind Energiespar-Meister

Die Deutschen sind der Umfrage zufolge besonders eifrige Energiesparer. Sechs von zehn gaben an, ihren Energieverbrauch eingeschränkt zu haben - mehr als in jedem anderen EU-Mitgliedsland. Wenn es darum geht, das Auto weniger zu nutzen, liegen die Deutschen im Vergleich zu den anderen EU-Ländern ebenfalls ganz vorn. Grund dafür sind vermutlich bei beiden Punkten auch die steigenden Strom- und Benzinpreise und der damit verbundene Druck zu Sparen, der Nutzen für die Umwelt ist wohl nicht der alleinige Beweggrund.

Generell ist die Bereitschaft, selbst im Alltag etwas für den Umweltschutz zu tun, hierzulande offenbar hoch: 95 Prozent aller Deutschen hatten in den vier Wochen vor der Befragung mindestens eine der genannten Maßnahmen ergriffen.

Mülltrennung und Energiesparen häufigste Maßnahmen

EU-weit nannten die meisten Befragten (64 Prozent) zwischen einer und drei der gelisteten Umweltschutzmaßnahmen, darunter am häufigsten Mülltrennung und Einsparungen beim Wasser- und Energieverbrauch. Etwa drei Prozent zeigten sich mit sieben bis neun Maßnahmen als sehr umweltfreundlich, während knapp jeder zehnte Europäer (neun Prozent) gar keine Schritte unternommen hatte, um zum Umweltschutz beizutragen.

Im europaweiten Vergleich zeigte sich, dass Frauen gegenüber Männern etwas stärker darauf bedacht sind, durch eigenes Engagement im Alltag die Umwelt zu schonen. Unter 25-jährige engagieren sich weniger als andere Altersgruppen.