Transaktion

Deutsche Essent übernimmt Mehrheit an Leipziger KOM-STROM

Der Leipziger Energiehändler KOM-STROM hat einen neuen Mehrheitsgesellschafter. Die Deutsche Essent übernimmt 51 Prozent der Anteile der KOM-STROM rückwirkend zum 1. Januar. Damit soll die Rolle von Stadtwerken im liberalisierten europäischen Energiemarkt weiter gestärkt werden.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Leipzig (red) - Die Deutsche Essent GmbH, ein Tochterunternehmen des führenden niederländischen Energieversorgers Essent N.V., hat rückwirkend zum 1. Januar dieses Jahres 51 Prozent der KOM-STROM AG übernommen. Die Stadtwerke Leipzig GmbH und weitere zwölf unabhängige deutsche Stadtwerke werden künftig 49 Prozent an der Gesellschaft halten, wobei die Stadtwerke Leipzig dann mit knapp 18 Prozent größter kommunaler Anteilseigner sind.

"Wir wollten einen europäischen Partner für die KOM-STROM. Wir sind sicher, dass mit der Beteiligung der Deutsche Essent an der KOM-STROM eine wesentlich verstärkte Basis für effektive Energiedienstleistungen für kommunale Unternehmen in Deutschland geschaffen wurde", erläuterte Wolfgang Wille, Geschäftsführer der Stadtwerke Leipzig GmbH.

Paul van Son, Geschäftsführer der Deutsche Essent, wertete die Verbindung zwischen der Essent und KOM-STROM als sehr positiv. "In dieser neuen Konstellation ist die KOM-STROM gut gerüstet, um eine bedeutende Rolle im Strom- und Gashandel zu spielen. Hierzu werden wir unser großes Know-how aus dem Strom- und Gashandel in die KOM-STROM einbringen." In den Niederlanden könne man aus kartellrechtlichen Gründen nicht mehr wachsen, sagte van Son. "Deshalb ist Deutschland für uns der wichtigste Markt."

Die KOM-STROM AG beliefert seit sechs Jahren 47 Stadtwerke und kommunale Weiterverteiler in Deutschland mit Strom, 2003 erzielte sie ein physikalisches Handelsvolumen von fast zehn Terawattstunden. Seit Ende 2002 hat die KOM-STROM außerdem von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BAFin) die Genehmigung erhalten, Finanzdienstleistungen im Energiemarkt zu erbringen.