Schwierigkeiten bei Erschließung

Deutsche Erdöl- und Erdgasförderung rückläufig

Die deutsche Erdöl- und Erdgasförderung ist im ersten Halbjahr dieses Jahres zurückgegangen. Laut dem Wirtschaftsverband Erdöl- und Erdgasgewinnung (WEG) wurden in den ersten sechs Monaten 7,9 Milliarden Kubikmeter Erdgas und 1,5 Millionen Tonnen Erdöl produziert. Das entspreche in beiden Fällen einem Rückgang von rund zehn Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Hannover (ddp.djn/sm) - Als Grund für den Rückgang nannte die WEG die immer größeren Schwierigkeiten, in Deutschland neue Erdöl- und Erdgaslagerstätten zu erschließen. Dabei hätten die Unternehmen der Branche ihre Anstrengungen in den letzten Jahren beständig erhöht. So habe die Branche im vergangenen Jahr in die Suche nach neuen Lagerstätten mehr als doppelt so viel investiert wie im Jahr zuvor.

Um auch künftig Erdöl und Erdgas aus heimischer Produktion liefern zu können, wollen die deutschen Unternehmen verstärkt in die Grundlagenforschung investieren. Dadurch erhoffen sie sich neue Technologien, mit denen in Deutschland weitere Lagerstätten wirtschaftlich erschlossen werden können. In den kommenden zehn Jahren will die Erdöl- und Erdgasgewinnungsindustrie dafür bis zu acht Millionen Euro ausgeben.