Solarförderung

Deutsche befürworten Unterstützung für Solarstrom

Der Großteil der Deutschen hält die Pläne der neuen Bundesregierung, die Einspeisevergütung bei Solaranlangen zu reduzieren, für nicht gut. Vielmehr fordern einige sogar mehr Unterstützung, wie die aktuelle Umfrage zeigt. Jedoch findet die Solarförderung nicht nur Befürworter.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Nürnberg (red) – Über zwei Drittel der Deutschen teilen nicht die Meinung der neuen Bundesregierung, wenn es um das Thema Förderung für Solarstrom geht. Denn die Regierung will die Einspeisevergütung für Solarstrom möglicherweise um 30 Prozent senken - dies sehen 69 Prozent der Deutschen als völlig falsch an. Über 17 Prozent fordern sogar mehr Unterstützung für die Solarbranche. Dies zeigte eine Umfrage des Immobilienportals Immowelt.de unter 1.052 Befragen.

Solarstrom ist noch nicht etabliert genug

Auch zeigte die Umfrage, dass fast ein Fünftel der Befragten derzeit noch den Solarstrom für nicht etabliert genug hält, um etwa auf eine staatliche Förderung verzichten zu können. Einige der Befragten fordern, sollte die es zu einer Reduzierung der Förderung kommen, dass es im Gegenzug finanzielle Schützenhilfe für die Solarbranche gibt.

Einige halten die Förderung für zu hoch

Die Förderung für Solarstrom wird jedoch nicht von allen befürwortet. Schwarz-Gelb wird es jedenfalls freuen zu hören, dass 31 Prozent voll und ganz hinter ihren Plänen stehen, die Fördersätze zu reduzieren. Während etwa 18,5 Prozent der Befragten die Sätze grundsätzlich für völlig überhöht halten, finden 12,5 Prozent die derzeitigen Fördersätze deshalb zu hoch, weil diese den Strom verteuerten.