Neue Technologie

Deutsch-niederländisches Joint Venture für effiziente Waferherstellung

Die Deutsche Solar AG aus Freiburg, eine Tochter der SolarWorld AG, hat zusammen mit zwei niederländischen Partnern eine Gesellschaft für die materialsparende Produktion von Solarwafern aus Silizium gegründet. Der Sitz der neuen RGS Development BV ist in den Niederlanden.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Bonn (red) - Wie die SolarWorld AG mitteilte, soll das Joint Venture mit dem niederländischen Forschungsinstitut ECN (Energy Research Center of the Netherlands) und der Investmentgesellschaft Sunergy Investco bis Anfang 2007 eine Pilotanlage zur Produktion von innovativen und ressourcensparenden Siliziumwafer aufbauen.

"Bei dem von uns entwickelten Ribbon-Growth-on-Substrate (RGS)-Verfahren geht es darum, die Solarwafer als Folien durch das Aufbringen von Silizium auf ein Trägermaterial zu gewinnen und damit das heute gängige aufwändige Sägen von Siliziumblöcken zu vermeiden", erläutert Prof. Dr. Peter Woditsch, Vorstandssprecher der Deutsche Solar AG, die neue Technologie. "Wir erwarten, dass sich durch den industriellen Einsatz der RGS-Technologie der Siliziumbedarf auf 60 Prozent reduzieren lässt. Das kann zusammen mit dem Abbau weiterer Produktionskosten zu nennenswerten Kosteneinsparungen in der Waferproduktion führen." Die Patente für diese zukunftsweisende Technologie sind, den Angaben zufolge, durch die Deutsche Solar AG exklusiv in die RGS Development BV eingebracht worden.

Weiterführende Links